Tubuläre Brust

Die tubuläre Brustform ist eine angeborene Fehlbildung, die für die betroffenen Frauen eine ausgeprägte seelische Belastung darstellt. Sie gehört zu den häufig auftretenden Brustfehlbildungen. Der Maximalbefund dieser Fehlbildung ist die sogenannte Schlauchbrust mit fehlendem Gewebe im unteren Brustbereich, vorgewölbtem Warzenhof und zu hoch stehender Unterbrustfalte.

mehr erfahren über Tubuläre Brust

Key Facts zur Behandlung Tubulärer Brüste:

Dauer:2 1/2 Stunden

Anästhesie:Allgeminnarkose, 1 x Übernachtung

Ergebnis:nach 3 Monaten

Narbe:rund um Warzenhof

Risiken:herabgesetzte Sensibilität Brustwarze, Asymmetrie, Verlust der Stillfähigkeit, Fettgewebsnekrose

Erholungsphase:Sport BH für 6 Wochen, Sport nach 4 Wochen, Arbeiten je nach körperlichem Einsatz 1-3 Wochen

Kosten:ab € 4.900

 

Tubuläre Brust

Die tubuläre Brustform ist eine angeborene Fehlbildung, die für die betroffenen Frauen eine ausgeprägte seelische Belastung darstellt. Sie gehört zu den häufig auftretenden Brustfehlbildungen. Der Maximalbefund dieser Fehlbildung ist die sogenannte Schlauchbrust mit fehlendem Gewebe im unteren Brustbereich, vorgewölbtem Warzenhof und zu hoch stehender Unterbrustfalte.

Die verschiedenen Ausprägungen Tubulärer Brüste

Warum leiden Frauen unter einer tubulären Brust? Der Grund für die Schlauchbrust ist eine Unterentwicklung der Brust. Für gewöhnlich bleibt der untere Teil der Brust im Wachstum zurück. Es gibt 4 verschiedene Formen und Schweregrade dieser Fehlbildung:

  • Grad I: Es fehlt der untere, innere Quadrant beider Brüste oder einer Brust. Die Brustwarze ist normal ausgebildet und es besteht keine Größenveränderung.
  • Grad II: Neben dem Fehlen beider unterer Quadranten besteht auch eine angehobene Unterbrustfalte. Die betroffene Brust ist an der Basis schmäler und hat ein geringeres Volumen.
  • Grad III: Alle Quadranten der Brust sind betroffen. Sie ist zudem deutlich verkleinert und zeigt ein hängendes Aussehen. Eine längliche Schlauchform ist die Folge.
  • Grad IV: Sämtliche Brustquadranten sind geringer ausgebildet oder fehlen komplett. Es bestehen überproportional großflächige Brustwarzen, die zum Teil die gesamte Drüse enthalten und hängen. (Snoopy deformity)

Die Korrektur dieser Formveränderung besteht in einer Brustvergrößerung mit zusätzlichem innerem Umverteilen des Brustgewebes, um eine natürliche Form zu erzielen

Was Sie über tubuläre Brüste wissen sollten

Der Grund für die Schlauchbrust ist eine Unterentwicklung der Brust. Für gewöhnlich bleibt der untere Teil der Brust im Wachstum zurück.

Je nach Ausbildung der Brustasymmetrie bei einer tubulären Brust bzw. der tubulären Form kann eine operative Korrektur einer oder beider Brüste notwendig sein. Um beide Brüste in eine weitgehend symmetrische und natürliche Form zu bringen, können die Brüste verkleinert, gestrafft oder durch Silikon-Implantate bzw. Eigenfett vergrößert werden. Bei zu groß ausgebildeten Brustwarzen, führe ich eine Warzenhofkorrektur durch.
Das eingeschnürte Brustgewebe muss im Zuge der Operation „entspannt“ werden. Um das zu erreichen, trenne ich die bindegewebigen Schnürringe auf. Außerdem verlagere ich die Unterbrustfalte nach unten. In manchen Fällen (Grad III/IV) verwende ich Teilbereiche der Brustdrüse zum Auffüllen des unteren Brustpoles. Das oft zu geringe Volumen fülle ich mit Silikonimplantaten auf. Die Vorstellung, diese Fehlbildung nur durch Implantate bzw. spezielle Implantatformen korrigieren zu können, ist falsch.
Der Eingriff dauert je nach Ausdehnung etwa 2 bis 4 Stunden und wird in Vollnarkose durchgeführt.

Wieviel kostet eine Behandlung der tubulären Brust?

Die Operationskosten für sehr ausgeprägte Fälle werden manchmal von den Pflichtkrankenkassen übernommen. Ansonsten belaufen sich die Kosten für leichtere Fälle analog zur Brustvergrößerung, für schwerwiegendere Fälle wie bei einer Bruststraffung mit Implantat.