Operative Nasenkorrektur

Ein kleiner Unfall und schon entsteht ein Höcker auf Ihrer Nase. Oder aber Ihre Nase ist schlichtweg zu lang, zu kurz, zu breit, zu groß oder zu schief und harmoniert nicht mit ihrem Gesicht? Immer wieder macht Sie der Blick in den Spiegel unzufrieden.
„Nasen-Operation: ja oder nein?“ Viele meiner Patienten beschäftigt diese Frage jahrelang. Aus meiner Erfahrung kann ich das nur gutheißen. Denn ob Sie sich mit der Form Ihrer Nase abfinden wollen oder eine Veränderung durch eine Nasenkorrektur erreichen wollen, ist eine höchst persönliche Entscheidung, die Zeit zum Reifen braucht. Jede lang überlegte Entscheidung – die man später auch nicht bereut – beruht darauf, genügend Informationen zu sammeln und dann dem Bauchgefühl zu folgen. Deshalb habe ich hier einige wichtige Informationen zur Nasenoperation für Sie zusammengetragen.

Die Gründe für eine Nasenkorrektur

Grundsätzlich gibt es bei zwei verschiedene Beweggründe für eine Nasenoperation:

Der erste ist der Wunsch nach einer ästhetischen Nasenkorrektur. Darunter versteht man die operative Verschönerung der Nasenform (Höcker, plumpe Nasenspitze, zu lang, zu breit, zu schief, zu groß) unter Erhaltung der normalen Nasenfunktion.

Genau so wichtig ist aber auch die funktionelle Nasenkorrektur, worunter man alle operativen Verbesserungen der Nasenfunktion zählt, wie zum Beispiel die Verbesserung der Nasenatmung.

Beide Ziele, also die funktionelle sowie die ästhetische Nasenkorrektur, sollten in einem Eingriff erreicht werden.

Key Facts zur Nasenkorrektur:

Dauer:ca. 1,5 – 2h

Anästhesie:Allgemeinnarkose, bei ausschließlicher Weichteilkorrektur örtliche Betäubung möglich, ambulanter Eingriff

Ergebnis:nach ca. 6 Monaten – 1 Jahr

Narbe:keine sichtbare Narbe oder kleine Narbe am Nasensteg

Erholungsphase:je nach Operation Umfang Gips für 1 – 2 Wochen, Nahtentfernung nach 1 Woche, Sport nach 4-6 Wochen

Kosten:ab € 3.900

 

Nasenkorrektur

Nasenkorrekturen (Rhinoplastiken) gehören zu den schwierigsten Eingriffen in der Plastischen Chirurgie und erfordern einen ausgeprägten Sinn für Ästhetik und Harmonie, einen handwerklich kompetenten Chirurgen sowie viel Erfahrung. Wichtig ist bei Nasenoperationen, dass neben der Form und damit dem Aussehen der Nase auch die funktionellen Eigenschaften berücksichtigt werden. Je nach Bedarf operiere ich mit der offenen oder geschlossenen Technik.

OP-Techniken bei der Nasenkorrektur

Offene Technik

Bei dieser Technik der Nasen OP wird ein kleiner Schnitt am Nasensteg sowie im Bereich des Naseneinganges vorgenommen. Anschließend wird die Haut von der Nasenspitze abgelöst und nach oben geklappt. Dadurch hat der Chirurg eine freie Sicht auf das gesamte Nasenskelett und kann präzise arbeiten.

Bei komplexen und umfangreichen Korrekturen ist diese Technik zwingend notwendig. Denn in Einzelfällen muss auch zusätzliches körpereigenes Gewebe (Knorpel von der Rippe, von den Ohrmuscheln) zum Ausgleich von Defekten verwendet werden. – zum Beispiel bei der Sattelnase.
Bei einer verkleinernden Nasenoperation sind manchmal zusätzliche Schnitte an der Basis der Nasenflügel erforderlich, um die Nasenflügel bzw. Nasenbasis schmäler zu gestalten.

Geschlossene Technik

Bei dieser Operationstechnik werden Schnitte im Inneren der Nasenhöhle gesetzt und die Nasenkorrektur von dort aus durchgeführt. Dieses Verfahren eignet sich bei „einfacheren“ Korrekturen, bei denen keine großen Veränderungen an der Nasenspitze vorgenommen werden.

Unabhängig vom gewählten operativen Zugang lege ich großen Wert auf eine schonende, präzise Operationstechnikmitgeringe Blutverlust und der maximalen Schonung des Gewebes. Das bedeutet für Sie: weniger Schmerzen, eine geringe Komplikationsrate, einen beschleunigten Heilungsverlauf und kaum sichtbare Narben.

Ästhetische oder funktionelle Rhinoplastik – am besten beide mit einem Eingriff

Funktionelle Rhinoplastik zur (Wieder-)herstellung der Nasenfunktionen

Bei einer funktionellen Nasenkorrektur stehen gesundheitliche Aspekte, wie eine verbesserte Nasenatmung, im Mittelpunkt der Operation. Ursachen für eine schlechte Nasenatmung (Ventilationsstörung) sind unter anderem vergrößerte Nasenmuscheln, eine schiefe Nasenscheidewand oder beim Einatmen kollabierende Nasenflügel. Das kann zu Nasenebenhöhlenentzündungen, Schlafstörungen, Schnarchen und Rachenentzündungen führen. Diese Störungen werden bei einer funktionellen Rhinoplastik behoben.

Ästhetische Rhinoplastik zur Korrektur der Nasenform

Die Ästhetik ist bei vielen Patienten der Hauptgrund für eine Nasenkorrektur. Oft besteht zum Beispiel der Wunsch seinen Nasenhöcker loszuwerden, eine kürzere, schmälere, gerade Nase zu haben oder die Nasenspitze verfeinern zu lassen.

Auf jeden Fall ist vor der Operation ein ausführliches Gespräch notwendig, worin Ihre Probleme und Wünsche präzise analysiert werden, sodass ein bestmögliches Ergebnis erzielt werden kann.

Der Erhalt oder die Verbesserung der Nasenfunktion ist auch bei jeder ästhetischen Rhinoplastik essentiell.
Warum ein ausführliches Gespräch? Ganz einfach. Jeder Patienten braucht eine individuelle Lösung – es gibt keine Einheitsnase!